Musik am Point of Sale – Esprit Summer Songs

Die Modemarke Esprit setzt auf Interaktion via Facebook und lässt die Fans über die Musik am Point of Sale abstimmen. 100 Songs stehen zur Auswahl und sollen die Kunden zu den „Summer Songs“ in die Geschäfte locken.

Ein interessanter Ansatz, der wieder einmal zeigt, wie sehr heutzutage Social Media auch auf die akustische Markenführung Einfluss nehmen. Für die Interaktion mit der Marke ist diese Methode wie geschaffen – eine einfache und willkommene Aktion, Fans und Kunden zu gewinnen. Als Lifestyle-Marke bekommt Esprit mit der aktuellen Musikauswahl sicher ein „Like“ der Fans und mit der Vordefinition der 100 Titel lässt sich gleich noch ein sonst risikoreicher Wildwuchs und nicht markenkonformer Inhalt verhindern.

Allerdings kann es bei Musik und Klang am Point of Sale auch weitaus mehr zu beachten geben. „Atmosphäre“ ist wohl das wichtigste Stichwort, wenn es darum geht, ob ein Geschäft zum Verweilen – und zum einkaufen – einlädt oder nicht. Und hierbei geht es nicht unbedingt um vordergründig wahrnehmbare Musik. Im Wesentlichen entsteht die Atmosphäre aus dem Zusammenspiel aller Sinneswahrnehmungen. Stimmt der visuelle Eindruck nicht mit dem überein, was wir hören oder riechen, nimmt dies direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Kaufentscheidungen. Da ein Großteil unserer Sinneswahrnehmungen unbewusst stattfindet, lässt sich am Point of Sale mit sehr subtilen aber gezielten akustischen Maßnahmen viel erreichen – immer mit Fokus auf die Marke und ihre zu vermittelnden Werte.

Als Lifestyle-Marke spielt Musik natürlich eine wichtige Rolle – und gern auch bewusst hörbar. Das heißt jedoch nicht, dass es sich nicht mit subtilen und markenspezifischen Signalen verbinden lässt. Hier besteht noch viel Potential für das Thema Audio Branding.

Wir sind gespannt, welche Songs auf der Esprit Hit List landen werden und wie es in den Geschäften wirken wird. Wer noch Lust auf Summer Songs hat, kann auf der Facebookseite von Esprit abstimmen.

Viele Grüße

Julia Schwieger

Weitere relevante Artikel:

  1. Audiologos am Point of Sale
  2. Musik und Sound: Interaktion im Web
  3. Konzertmilch – so schmeckt Musik
  4. Personalführung mit Musik

Schreibe einen Kommentar