James Last bringt Haie in Wallung

Eine wirklich amüsante…räusper…interessante Entdeckung machten zehn deutsche Aquarien bei einer Studie zur Wirkung von Musik auf die Triebe von Haien. Die Ungetüme, die vor den Küsten Australiens und der USA manchmal sogar Surfer angreifen, wurden jetzt mit Musik bestrahlt. Nicht, um herauszufinden, welche Klänge sie abschrecken würden. Vielmehr dachten sich die Inhaber der deutschen Sea Life Aquarien, den Haien ein neues Image zu verpassen. Sie spielten vier Wochen lang täglich zwei Stunden unterschiedliche Musikgenres und beobachteten dabei das Verhalten der Fleischfresser. Das Ergebnis erstaunte sogar die Wissenschaftler. Während Evergreens wie James Last, Joe Cocker oder Salt’n'Pepa die Tiere anregte, sich im Takt zu bewegen oder etwas für den Nachwuchs zu tun, sorgte Britney Spears für Langeweile im Haifischbecken. Für den Zuschauer natürlich, denn die Tiere reagierten auf die ehemalige Pop-Prinzessin mit grenzenloser Ignoranz.

Was will uns diese Studie sagen? Dass Haie einen besseren Musikgeschmack beweisen als so mancher von uns Menschen? Oder zeigt es vielmehr, dass auch Tiere sich der Wirkung von Musik nicht entziehen können. Es bleibt abzuwarten, ob uns die umfangreichere Studie zur Wirkung von Musik auf die Triebe von Haien des Biologen Hirzig genauso fasziniert wie diese Ergebnisse. Ich bleibe dran….

Mehr Infos unter: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,497482,00.html

Verfasser: Franziska Kurz

Weitere relevante Artikel:

  1. World’s worst sound
  2. Ng…ng…ng…oder: Das nervt!
  3. Musik am Arbeitsplatz
  4. Auswirkungen von Audiologos auf die Einstellung zur Marke

Schreibe einen Kommentar