Bachelor-Studiengang “Hörtechnik und Audiologie”

Wer noch einen passenden Studiengang sucht und sich mehr für die technischen Aspekte der Akustik interessiert, findet am Institut für Hörtechnik und Audiologie der FH Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven ein sehr spannendes und einzigartiges Angebot. Zu den ersten drei Bachelorarbeiten, die in diesem interdisziplinären Studiengang geschrieben wurden, gehört auch die Arbeit des Researchers Club Mitgliedes und audio consulting group-Diplomanden Stephan Kasnitz:

Freuen sich nach bestandener Bachelor-Prüfung:
Prof. Dr. Inga Holube (FH Oldenburg), Cornelius Ringe (audio consulting group Hamburg), Stephan Kasnitz (Absovent), Sven Franz (Absolvent), Prof. Dr. Karsten Plotz (FH Oldenburg), Katrin Bomke (Absolventin), Prof. Dr. Matthias Blau (FH Oldenburg), Dr. Rüdiger Schönfeld
(Evangelisches Krankenhaus Oldenburg). Foto: Sven Wilksen.

Oldenburg, 19.12.2008: Stolz halten die ersten drei Bachelor-Absolventen des deutschlandweit einmaligen Studiengangs “Hörtechnik und Audiologie” ihre Urkunden in die Kamera – soeben haben sie das Kolloquium zu ihrer Bachelor-Arbeit erfolgreich bestanden. Nach 7 Semestern Studium sind sie die ersten, die als „Bachelor of Engineering“ (BEng) ins Berufsleben starten oder sich zum „Master of Science“ weiterqualifizieren. Besonders schön: zwei der Absolventen haben bereits einen Arbeitsvertrag bzw. die Zulassung zum Masterstudium in der Tasche.
„Wir sind sehr froh, dass auch unsere ersten Bachelor-Absolventen so gefragt sind wie die Absolventen der letzten Jahre“ freut sich Studiendekan Prof. Dr. Matthias Blau.
Die mittlerweile auf 3 Kontinenten tätigen mehr als 90 Diplomingenieure des im Jahre 2000 gegründeten Studiengangs „Hörtechnik und Audiologie“ sind komplett von der Hörgeräteindustrie, der Akustik- und Audiobranche, der Automobilindustrie bzw. dem klinischen Bereich „aufgesogen“ worden.

Verfasser: Hans-Gerd Hoyer

Weitere relevante Artikel:

  1. Audiologos am Point of Sale
  2. UdK Berlin-Symposium
  3. Der Einfluss auditiver Elemente auf den Marketingerfolg
  4. Klang als Hörmarke

Schreibe einen Kommentar