Hört die Bäume trinken!

Hallo!

Bei den Recherchen für meine Diplomarbeit bin ich auf etwas gestoßen, was zwar weniger mit dem Thema meiner Arbeit selbst zu tun hat, aber trotzdem ziemlich interessant klang und ich es euch deshalb auch nicht vorenthalten möchte. Es geht um einen Artikel auf BBC News, in dem ein Projekt in Gloucestershire (UK) vorgestellt wird, bei dem ein Künstler mit Hilfe einer eigens hierfür konzipierten Installation die Geräusche aufnehmen konnte, die entstehen, wenn das Wasser durch die Xyleme (dünne Gefäße hinter der Rinde) im Baum nach oben fließt. Sein Ziel ist, die Leute dafür zu sensibilisieren, dass ein Baum kein statisches Objekt ist, sondern ein sich ständig änderndes Lebewesen.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/england/gloucestershire/7079154.stm

Ähnliches kann man auch in Australien finden. Am Kings Canyon steht oben auf der Spitze ein Baum, an den man nur sein Ohr halten muss um die Wassergeräusche zu hören. Dies beeindruckt besonders, weil die Landschaft drum herum so trocken und steinig ist.

Mit Naturgeräuschen beschäftigt sich auch die Firma sonami aus Lichtenstein. Sie hat sich darauf spezialisiert, Geräusche in der Natur aufzunehmen und für private oder gewerbliche Zwecke zur Verfügung zu stellen. Durch die Töne aus der Natur soll eine entspannte Atmosphäre geschaffen werden, die zum Relaxen einlädt, aber auch zum konzentrierten Arbeiten.
Wer Lust hat, sich ans Meer zu träumen oder mal ein bisschen im Regen stehen möchte, der kann sich auf http://www.sonami.li/deutsch/sonami/index.html einige Beispiele anhören.

Viel Spaß!

Verfasser: Sabrina Musolf

Weitere relevante Artikel:

  1. World’s worst sound
  2. Ng…ng…ng…oder: Das nervt!
  3. Klangarchitektur konkret – Talking ’bout Soundscape?
  4. James Last bringt Haie in Wallung

Schreibe einen Kommentar