Akustische Inszenierung einer kulinarischen Verführung

Zur Einstimmung auf das kommende Wochenende habe ich einen spannenden Spot für euch entdeckt – eine kleine akustische Inszenierung einer kulinarischen Verführung. Sogar passend zur Weihnachtszeit – in der ja bekanntlich eine Versuchung nach der anderen auf uns wartet und uns zu verführen versucht. Deswegen fällt es vermutlich jedem von uns sehr leicht, sich in den Hauptdarsteller hinein zu versetzen…wen ich damit meine? Eine kleine Maus!

Der weihnachtliche Zauber bringt unzählige kulinarische Verführungen wie gebrannte Mandeln, Lebkuchen, Feuerzangenbowle & Co mit sich. Sehr viel einfacher ist dies für unsere kleine Maus, die in Bezug auf Versuchungen etwas einfacher gestrickt ist! Nur ein kleines Stückchen Käse reicht tatsächlich vollkommen aus, um unsere Maus in Unruhe zu bringen. Wie ihr euch schon fast denken könnt schreibe ich euch das alles nicht wegen der Maus. Ich erzähle euch davon, weil für mich die akustische Inszenierung des Spots interessant ist. Hierfür hat zwar kein eigenes Sound Branding stattgefunden, dennoch hat die Musik eine absolut tragende Rolle. Und jetzt werdet ihr gleich sehen, warum!

Der Spot heißt „Nolan’s Cheddar“ und wurde 2009 von Filmemacher John Nolan (England) entwickelt. Hier geht es schlicht weg um eine Maus, die in eine unglaubliche Versuchung gerät und ihr Leben dabei auf gefährliche Art und Weise riskiert. Wovon hier die Rede ist?! Ganz richtig, von einer Mausefalle, einem unwiderstehlichen Stück Käse und einer lebenden Maus in ein und demselben Raum. Ganz schön atemberaubend und spannend. Das könnt ihr mir glauben! :) Aber wie heißt noch gleich das Sprichwort? „Wer den kleinen Finger gibt, dem nimmt man die ganze Hand“…, oder in unserem Fall den ganzen Käse! Ob die Maus den Kampf überlebt? ABWARTEN!
Erst im vergangenen Jahr 2010 stand Nolan’s Spot unter dem Genre “Black Comedy” mit 20 weiteren Mitbewerbern für den Viral Video Award 2010 auf der Shortlist.
Neugierig geworden? Dann wünsche ich euch viel Spaß beim Hören und Sehen und sage: Ton AN und Spot AN.

Dieser Spot eignet sich ganz besonders, um die Wirkung von Musik in Verbindung mit visuellen Geschehnissen in vollem Umfang zu erleben. Was ich damit meine? Das ist ganz einfach. Schaut ihn euch abschließend noch einmal an – aber bitte OHNE Sound. Noch Fragen?

Dann entlasse ich euch nun in eines der letzten Wochenenden mit unzähligen kulinarischen Verführungen.

Eure Chrissi

 

 

 

 

 

Weitere relevante Artikel:

  1. Akustische Elemente als Entführer
  2. Akustische Einladung für ein Rendezvous zum Valentinstag!
  3. Haribo macht die akustische Markenberatung froh…und die Tine ebenso!
  4. Akustische Verwirrung stiftet Citroen

Schreibe einen Kommentar