Acoustic Cloaking

Tarnkappen für Schallwellen – Spanische Forscher zeigen die Möglichkeit auf, akustische Emissionen vollständig abzuschirmen

Wie diverse Plattformen berichten, hat ein Forscherteam vom Department of Electronics Engineering der Polytechnischen Universität Valencia aufgezeigt, wie eine Tarnkappe gegen Schallwellen verwirklicht werden kann. Neben einem militärischen Interesse an dieser Technologie wäre auch ein Einsatz zum Lärmschutz und gezielten akustischen Raumgestaltungen vorstellbar, so z.B. die Optimierung von Wohnräumen, Konzertsälen sowie Verkaufsräumen.

Basis dafür sind sogenannte sonische Kristalle mit sehr speziellen akustischen Eigenschaften. Die sonischen Kristalle werden aus Zylindern zweier verschiedener Materialien derart zusammengesetzt, dass eine bestimmte, ungleichmäßige Ausbreitung von Schallwellen im Komposit erreicht wird. Dadurch kann das künstlich gefertigte, sogenannte Metamaterial genutzt werden, um Schall um ein Objekt herumzuleiten und es damit zu tarnen oder abzuschirmen. In Simulationen konnte dies bereits vom Team um Dr. Sánchez-Dehesa nachgewiesen werden. Theoretische Grundlagen hierfür wurden zuvor vom Team um Prof. Steven Cummer an der US-amerikanischen Duke University gelegt.

Momentan handelt es sich allerdings noch um eine theoretische Möglichkeit, die in der Praxis erst noch realisiert und erprobt werden muss; Beim Blick auf die Verröffentlichung im New Journal of Physics werden die Grenzen des Machbaren deutlich: die vorgestellen Erkenntnisse beschränken sich im Modell der spanischen Forscher noch auf den zweidimensionalen Raum. FAZ.net urteilt: “Vollkommene Ruhe herrscht bis auf weiteres nur auf dem Papier.”
Vorerst.

Für technisch Interessierte und mathematisch Versierte gibt es das detaillierte Arbeitspapier aus dem New Journal of Physics als PDF.

weitere Quellen:

BBC News
scinexx
Welt online
FAZ.net

Verfasser: Andreas Pysiewicz

Weitere relevante Artikel:

  1. Acoustic branding und der Nachwuchs.
  2. Die Acoustic Identity eines Wahlsiegers
  3. Acoustic Branding als Recruiting-Tool
  4. Acoustic Branding out of home?

Schreibe einen Kommentar